Stade, 02.11.2006

Einsatz im Klärwerk

Aufbau der Pumpe

Das Stader Klärwerk, in das täglich ca. 10 000 Kubikmeter Abwasser aus Stade, Südkehdingen und Himmelpforten gelangen, ist knapp einer Katastrophe entgangen. Aus noch unbekannter Quelle waren giftige organische Flüssigkeiten über das Abwassernetz in den Zulauf der Anlage gelangt.Die professionelle Reaktion des Klärwerkpersonals und der erst kürzlich geprobte Einsatz des Technischen Hilfswerks (THW) verhinderten einen Millionenschaden.

Im Einsatz war die neue Havariepumpe der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (FGr WP) des THW Stade mit einer Leistung von ca. 15 000 Litern pro Minute. THW-Gruppenführer André Royke, der mit fünf Helfern im Einsatz war: „Erst am 14. Oktober hatten wir alles geübt."

10 900 Kubikmeter des mit Schadstoffen kontaminierten Abwassers wurden in einen so genannten Schlammstapelbehälter gepumpt.


  • Aufbau der Pumpe

  • Abgepumptes Abwasser

  • Pumpe in Betrieb

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: